English English facebook youtube  contact Login 

Nouruz = der neuer Tag

Nouruz

Nouruz,  auch altiranisches Frühlings- und Neujahrsfest genannt,  ist eines der ältesten Feste des iranischen Kulturkreises und wird mehr als 2500 Jahren begangen. Es ist eines der wichtigsten und größten Feste in Iran.  An diesen Tag wird im Iran auch das Neujahr begrüßt. Das Neujahr beginnt zur Tag- und Nachtgleiche, den Frühlingsäquinoktium, und wird entsprechend für jedes Jahr neu berechnet.

Als “Fest der Gemeinschaft und des Lebens” markiert es den Sieg des Lichtes über die Finsternis, des Guten über das Böse, des Frühlings über den Winter.  Das Fest beginnt mit den Beginn des neuen Jahres und endet am dreizehnten Tag, den “sizdah de dar”.

Ablauf des Festes:

4 Wochen bevor Nouruz beginnt wird der Frühjahrsputz “Xanetakani” durchgeführt. Es wird das Haus und dessen Inventar und die öffentlichen Gebäude gereinigt. Für die Festtafel ” Sofreye Haft Sin” werden die Zutaten eingekauft und vorbereitet.

Am letzten Mittwochabend des alten Jahres “Tschahar Shanbe-e Suri” werden auf freien Flächen kleinere Feuer entfacht. Hierbei gilt es,   über das Feuer zu springen. Mit diesem Sprung wird einem Gesundheit, Glück und Gutes zuteil.

Wenn das Neuhjahr- und Frühlingsfest eintritt, bedankt man sich bei der Natur für ihre Großzügigkeit. Man gratuliert sich gegenseitig  mit den Worten: ” Jeder Tag soll ein neuer sein, und der Tag soll gesegnet sein!”  Meisten bekommen die Jüngeren von den Älteren kleine Geschenke, wie Süßigkeiten “Noql” oder Münzen “Dastlaf”.

Es werden Verse “Diwan e Hafiz”, des bekannten persischen Dichters Hafiz, in der Familie vorgetragen. Hafiz’ Verse dienen nach persischer Überzeugung als Wegweiser für das neue Jahr oder auch als Orakel. In muslimischen Familien wird meist statt der Gedichtesammlung des Hafez ein Koran zur Hand genommen.

In den 12 Festtagen werden die Verwandten, Freunde und Bekannten besucht um mit ihnen zu feiern.

Die wichtigste Tradition des Nouruz, ist eine Tafel mit sieben Dingen “Haft Sin” zu schmücken. Die Speisen und Gegenstände müssen mit 15 Anfangsbuchstaben des persischen “S” beginnen.

Die gängisten sind:

Weizen oder Linsen als das gekeimte Grün “Sabzi”,

Apfel “Sib”,

Essig “Serkeh”,

Knoblauch “Sir”,

Gewürzsumach “Somagh”,

eine Süßspeise “Samanu” oder Mehlbeeren “Senjed”.

Viele Schmücken den Tisch mit rot gefärbten Eiern, als Zeichen für Fruchtbarkeit, einer Hyazinthe “Sobol” als Zeichen der Freundschaft, Münzen “Seke” für den Reichtum, einer Kerze, einem Spiegel als Symbol der Reinheit und Ehrlichkeit, eine Schale mit Nüssen und dem Diwan des Hafiz. Manche Familien schmücken die Festtafel auch mit einer Glasschale, in welcher sich ein Goldfisch befindet.

Am 13. und letzten Tag “Sizdah be dar” veranstalten alle Familien einen Ausflug auf das Land. Bei einem Picknick lässt man die Festtagen ausklingen und gibt die mitgebrachten Weizen- oder Linsensprossen “Sabzi”  in ein Gewässer oder pflanzt sie an.  Jeder darf sich dabei für das neue Jahr was wünschen.

kurai

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Atashkadeh